Unzufriedenheit mit dem eigenen Intimbereich kann sehr belastend sein. Ein als unschön empfundener Genitalbereich kann Scham und Unwohlsein auslösen. Zudem kann das Sexualleben stark darunter leiden. Mit der geeigneten Operation können Sie Ihren Intimbereich nach Ihren Wünschen verändern. So können Sie Ihre Hemmungen ablegen und Ihr Leben wieder in vollen Zügen genießen. Erfahren Sie hier mehr über Methoden, Ablauf, Risiken und Kosten einer Intim-Operation in der Fort Malakoff Klinik.

Unsere Spezialisten

Gründe für einen Eingriff in der Intimchirurgie

Viele Frauen haben einen kritischen Blick auf ihren eigenen Intimbereich. Zu kleine, zu große oder asymmetrische Schamlippen (Labien) sind ein häufiger Grund für Schamgefühle und sexuelle Hemmungen. Auch unschöne Fetteinlagerungen im Bereich des Venushügels, Labienveränderungen durch Einrisse oder eine zu starke Dehnung während des Geburtsvorgangs können das ästhetische Empfinden stören.

Ein weiteres Problem sind funktionelle Beschwerden. Viele Patientinnen leiden seit Jahren unter Entzündungen und Einklemmungen, verursacht durch zu große oder zu kleine Schamlippen. Die Beschwerden beeinträchtigen die Patientinnen nicht nur beim Fahrrad- oder Motorradfahren und beim Geschlechtsverkehr. Sie machen auch das Tragen von schöner Unterwäsche und engen Hosen zu einer unangenehmen Angelegenheit.

Mit diesen körperlichen Veränderungen müssen sich Frauen heutzutage jedoch nicht mehr abfinden. Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, um den weiblichen Intimbereich ästhetisch zu verschönern und Beschwerden dauerhaft zu lindern. Die häufigsten Gründe für eine Intim-Operation haben wir Ihnen im folgenden Abschnitt zusammengefasst.

Zu große Schamlippen

Die Schamlippenverkleinerung ist einer der am häufigsten durchgeführten Eingriffe der operativen Labioplastik. Meist sind die inneren Labien zu groß, aber auch die äußeren können betroffen sein. Durch das Entfernen des überschüssigen Gewebes – kombiniert mit einer Straffung der Schamlippen – wird der Intimbereich ästhetischer gestaltet und gleichzeitig verjüngt.

Zu kleine Schamlippen

Manchmal sind die äußeren Schamlippen zu wenig ausgeprägt und können deshalb die inneren nicht bedecken und schützen. In der Labioplastik wird dafür eine Eigenfettunterspritzung genutzt, um eine verbesserte Ästhetik erreichen und das Infektionsrisiko zu senken.

Vergrößerter Venushügel

Hormonelle Veränderungen und Geburten können zu einer vermehrten Vorwölbung und Vergrößerung des Venushügels führen. Durch eine gezielte Fettabsaugung, und gegebenenfalls eine Straffung von Venushügel und Unterbauch, kann dies korrigiert werden.

Wenig ausgeprägter G-Punkt

Eine geringe sexuelle Erregbarkeit und verminderte Orgasmusfähigkeit kann ihre Ursache in einem wenig ausgeprägten G-Punkt haben. Das an der Vaginalvorderwand gelegene sensible Areal kann durch eine Unterspritzung mit Eigenfett oder Hyaluronsäure vergrößert werden. Dadurch verbessert sich die sexuelle Empfindsamkeit.

Unschöne Narben im Intimbereich

Nach einem Kaiserschnitt oder einer Geburt können im Intimbereich unschöne Narben zurückbleiben. Diese können das sexuelle Empfinden negativ beeinflussen und auch das Selbstbewusstsein schmälern. Mit einer Narbenkorrektur (und ggf. einer Unterbauchstraffung) werden diese Problembereiche gezielt behandelt.

Intimchirurgie vorher & nachher: Welche Ergebnisse Sie erwarten können

Mit den verschiedenen Methoden der Intimchirurgie können Ihre Schamlippen, Ihr Venushügel oder Ihre gesamte Vagina an Ihre Vorstellungen angepasst werden. Wir nehmen Verkleinerungen, Vergrößerungen, Straffungen und Unterspritzungen vor, die Ihnen zu mehr Zufriedenheit, seelischem Wohnbefinden und einem erfüllteren Sexualleben verhelfen können.

Es ist uns laut §11 des Heilmittelwerbegesetzes nicht erlaubt, Vorher-Nachher-Bilder von Patientinnen auf unserer Webseite zu veröffentlichen. Wir zeigen Ihnen bei einem persönlichen Beratungsgespräch jedoch gerne, welche Ergebnisse die Fort Malakoff Klinik bereits erzielen konnte.

Methoden in der Intimchirurgie

Die Intimchirurgie bedient sich vielfältiger Behandlungsmethoden. Je nach gewünschtem Ergebnis nutzen wir operative und minimalinvasive Methoden, die sich im Laufe der Zeit bewährt haben.

In einem persönlichen Beratungsgespräch klären wir Sie detailliert über die einzelnen Methoden auf und wählen gemeinsam mit Ihnen die passende Behandlungsmethode für Sie aus.

Operative Intimchirurgie

Einen großen Teil der Intimchirurgie machen die operativen Eingriffe im Genitalbereich aus. Am häufigsten werden Straffungen, Fettabsaugungen und Narbenkorrekturen vorgenommen.

An der Fort Malakoff Klinik führen wir folgende Intim-Operationen durch:

  • Schamlippenverkleinerung, Schamlippenkorrektur und Straffung des Klitorismantels
    Bei dieser Operation wird das überschüssige Gewebe an den Schamlippen entfernt und die Labien wieder gleichmäßig geformt. Wenn nötig oder gewünscht kann gleichzeitig auch der Klitorismantel gestrafft werden.
  • Vaginalstraffung
    Eine Vaginalstraffung führen wir meist bei Frauen mit einem schwachen Bindegewebe und bei Müttern nach einer Geburt durch. Dabei wird die Vagina wieder verengt und bei Bedarf mit Eigenfett unterspritzt. Das sexuelle Vergnügen wird durch diese Behandlung intensiver wahrgenommen.
  • Fettabsaugung und Straffung des Venushügels
    Wenn sich am Venushügel Fett angesammelt hat, kann dieses mit einem minimalinvasiven, ambulanten Eingriff abgesaugt werden. Falls danach eine Straffung des Venushügels nötig ist, empfiehlt es sich, die Fettabsaugung und die Straffung in einer Operation zu kombinieren.
  • Narbenkorrektur nach einem Kaiserschnitt (inkl. Unterbauchstraffung)
    Nach einem Kaiserschnitt können sich bei manchen Frauen unschönes Narbengewebe und Fettansammlungen bilden. Je nach Ursache führen wir hier eine Narbenkorrektur oder eine Fettabsaugung durch. Außerdem kann eine Unterbauchstraffung in einigen Fällen sinnvoll sein.

Durch modernste Operationstechniken sind diese Verfahren schonend und risikoarm. Vorgenommen werden die Eingriffe unter Teil- oder Vollnarkose. Bei einigen Operationen empfehlen wir zudem einen kurzen stationären Aufenthalt in der Fort Malakoff Klinik.

VorteileNachteile
✓ langfristiges Ergebnis✗ Schmerzen nach der Operation
✓ einmalige Investition✗ keine körperliche Belastung nach der Operation
✓ Ergebnis nach Wunsch✗ allgemeine Risiken eines chirurgischen Eingriffs

Intimchirurgie ohne Operation

Neben den operativen Methoden gibt es auch minimalinvasive Verfahren, die in der Intimchirurgie zum Einsatz kommen. Dabei wird vor allem die Methode der Unterspritzung genutzt, um…:

  • … die äußeren Schamlippen zu vergrößern oder neu zu formen.
  • … die Empfindsamkeit des G-Punktes zu intensivieren.

Die Unterspritzungen werden je nach Wunsch mit Eigenfett oder Hyaluronsäure vorgenommen. Hyaluronsäure-Unterspritzungen halten in der Regel für 6-12 Monate. Danach kann die Behandlung wiederholt werden. Eigenfett-Unterspritzungen können – wenn sie sich gut ansetzen – sogar dauerhaft sein. Bei Varianten werden in unserer Klinik ambulant und ohne Klinikaufenthalt durchgeführt werden.

VorteileNachteile
✓ keine Narben✗ nicht immer ein langfristiges Ergebnis möglich
✓ weniger schmerzhaft als eine Operation✗ Ergebnis der Behandlung kann sich verändern
✓ kaum Gefahr einer Infektion 

Intimchirurgie an der Fort Malakoff Klinik: Der Ablauf eines Eingriffs

Bei sämtlichen Eingriffen legen wir besonders großen Wert auf die Zufriedenheit unserer Patientinnen, denn Sie stehen bei uns an erster Stelle. Unser eingespieltes Team aus Fachärzten und Pflegekräften arbeitet sehr professionell und ist bemüht, Ihren Aufenthalt bei uns so angenehm wie möglich zu gestalten. Außerdem wird Diskretion bei uns großgeschrieben.

Im folgenden Abschnitt erläutern wir Ihnen, wie eine Intim-Operation in der Fort Malakoff Klinik abläuft. Eine detailliertere Beschreibung der einzelnen Behandlungsschritte erhalten Sie natürlich im Zuge Ihres persönlichen Beratungstermins.

lächelnde frau

Ihre Wünsche gehen in Erfüllung!

In der Fort Malakoff Klinik sind Sie in besten Händen: Wir bieten eine professionelle Beratung durch unser erfahrenes Ärzteteam sowie eine individuell auf Sie zugeschnittene Behandlung.

Jetzt Termin vereinbaren

Vor dem Eingriff

Vor Ihrem operativen oder minimalinvasiven Eingriff vereinbaren wir mit Ihnen einen Termin für eine Voruntersuchung und ein ausführliches Vorgespräch. Dort besprechen wir…

  • … Ihre Wünsche und Erwartungen an den Eingriff.
  • … die Behandlungsmethoden und die möglichen Resultate.
  • … Ihre Vorerkrankungen, Allergien und Medikamente.
  • … die Risiken des Eingriffs.
  • … den genauen Ablauf der gewünschten Behandlung.

Wenn wir Sie über alle wichtigen Details informiert und all Ihre Fragen geklärt haben, werden wir mit Ihnen einen Operationstermin vereinbaren.

Verzichten Sie ab zwei Wochen vor Ihrem Operationstermin bitte auf Nikotin, Alkohol und blutverdünnende Medikamente (z.B. Aspirin®), damit die Wundheilung nicht gestört wird.

Am Tag der Behandlung

Minimalinvasive Behandlungen, wie z.B. eine Eigenfettunterspritzung, werden in unserer Klink ambulant durchgeführt. Sie bekommen für den Eingriff eine örtliche Betäubung und werden während der gesamten Zeit von geschultem Personal betreut. Nach dem Eingriff können Sie unsere Klinik noch am gleichen Tag wieder verlassen.

dr. nina mattyasovszky
Am Tag der Operation nehmen wir uns Zeit, um mit Ihnen den Ablauf des Eingriffs nochmals genau zu durchzugehen und Ihre Fragen zu beantworten. Während Ihres gesamten Aufenthalts in unserer Klinik stehen Ihnen zudem erfahrende Fachärzte und bestens geschultes medizinisches Personal zur Seite
Dr. Nina Mattyasovszky
Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Operative Eingriffe werden entweder stationär oder ambulant durchgeführt und dauern je nach Aufwand 1-3 Stunden. Nach kleineren Behandlungen können Sie meist noch am selben Tag nach Hause gehen. Damit Sie sich nach dem Eingriff rundum wohlfühlen, empfehlen wir Ihnen bei größeren Eingriffen einen zwei- oder dreitägigen Aufenthalt in der Fort Malakoff Klinik.

Nach der Operation: Heilungsverlauf

Der Heilungsverlauf nach der Operation ist entscheidend für das schlussendliche Ergebnis Ihres Eingriffs. Schonen Sie sich und lassen Sie Ihrem Körper Zeit, sich von den Strapazen der Operation zu erholen. Sport sollten Sie 4 bis 6 Wochen pausieren und auf Geschlechtsverkehr sollten Sie für rund 6 Wochen verzichten. Achten Sie zudem auf eine akkurate Nachsorge der Wunden und verzichten Sie bis 24 Stunden nach der Operation auf das Duschen.

Im Allgemeinen verläuft der Heilungsprozess bei Behandlungen der Intimchirurgie problemlos und vergleichsweise schnell. Der Intimbereich ist gut durchblutet und kann sich nach einem Eingriff rasch regenerieren. Insbesondere bei minimalinvasiven Behandlungen verläuft die Heilung schnell und unkompliziert. Sie sind jedoch bei beiden Varianten bereits nach wenigen Tagen wieder gesellschaftsfähig.

Erste Resultate Ihres Eingriffs können Sie schon direkt nach der Operation sehen. Das endgültige Ergebnis ist dann nach rund zwei bis drei Wochen sichtbar, wenn sich die Schwellungen komplett zurückgebildet haben.

Hinterlässt eine Operation im Intimbereich Narben?

Wie jeder chirurgische Eingriff hinterlassen auch Intim-Operationen Narben. Insbesondere bei Schamlippenkorrekturen und Bauchdeckenstraffungen werden Sie kleine Narben zurückbehalten. Wir legen jedoch größten Wert darauf, die Narben so klein und unauffällig wie möglich zu halten.

Welche Komplikationen sind bei einer Intim-OP möglich?

Das Risiko einer Komplikation ist bei operativen Eingriffen höher als bei minimalinvasiven – nicht nur während der Behandlung, sondern auch in der Nachsorge. Dennoch zählen die Behandlungen der Intimchirurgie – insbesondere wegen unserer modernen Operationstechniken – zu den risikoärmeren Eingriffen.

Mögliche Komplikationen im Heilungsverlauf sind:

  • Hautirritationen und Schwellungen
  • Nachblutungen
  • Wundinfektionen
  • unschöne Narbenbildung

Gerade bei Operationen kommt es nach der Behandlung oft zu Schwellungen, empfindlichen Hautstellen und eventuell leichten Nachblutungen. Das ist ganz normal und unbedenklich, solange die Symptome nach kurzer Zeit wieder abklingen. Falls Sie jedoch Fieber bekommen oder andere untypische Symptome auftreten, sollten Sie sich mit uns in Verbindung setzen.

Die Wundheilung im Intimbereich ist im Allgemeinen jedoch sehr gut und nur selten mit größeren Komplikationen verbunden. Wenn Sie sich an die verordneten Ruhezeiten halten und größere Belastungen vermeiden, wird der Heilungsprozess problemlos verlaufen.

Intimchirurgie: Kosten der Behandlungen

In erster Linie richten sich die Kosten der Eingriffe nach der Art der Behandlung. Minimalinvasive Unterspritzungen sind beispielsweise deutlich günstiger als eine operative Vaginalstraffung. Daher können die Kosten nicht pauschal angegeben werden.

Über die genauen Kosten für Ihre Wunschbehandlung informieren wir Sie gerne in einem persönlichen Gespräch. Wir bieten allen Patienten der Fort Malakoff Klinik zudem verschiedene Möglichkeiten der Finanzierung an.

Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für eine Intim-Operation in Normalfall nicht, da es sich um eine ästhetische und keine lebenswichtige Operation handelt.

Warum ein Eingriff der Intimchirurgie in der Fort Malakoff Klinik die richtige Wahl ist

Das Team der Fort Malakoff Klinik setzt sich aus erfahrenen Fachärzten und bestens geschultem Gesundheitspersonal zusammen. Wir haben langjährige Erfahrung im Bereich der Intimchirurgie und führen regelmäßig Schamlippenoperationen, Vaginalstraffungen und andere Intim-Operationen durch.

Wir stehen Ihnen während des gesamten Behandlungsprozesses – vom Erstgespräch bis zur letzten Nachsorgeuntersuchung – mit unserer fachlichen Kompetenz zu Seite. Damit stellen wir sicher, dass Sie sich bei uns durchgehend wohlfühlen und das Ergebnis bekommen, das Sie sich wünschen.

Sind Sie mit ihrem Intimbereich unzufrieden? Wollen Sie Ihr Selbstbewusstsein stärken und Ihrem Liebensleben wieder mehr Schwung verleihen? Wir beraten Sie gerne zum Thema Intimchirurgie.

Von Montag bis Freitag stehen wir Ihnen von 09.00 Uhr bis 17.00 Uhr telefonisch zur Verfügung. Außerdem können Sie per E-Mail oder Online-Terminvergabe mit uns in Kontakt treten. Gerne rufen wir Sie auch für ein Gespräch zurück. Wir freuen uns darauf, Sie schon bald in der Fort Malakoff Klinik willkommen heißen zu können.

FAQ

  • Bezahlt die Krankenkasse die Intim-Operationen?

    Im Normalfall werden die Kosten für eine Intim-OP von der gesetzlichen Krankenkasse nicht übernommen. Es handelt sich hier um rein ästhetische Operationen, die nicht lebensnotwendig sind. Auch bei vielen privaten Krankenversicherungen sind die Kosten für Schamlippenkorrekturen und ähnliche Eingriffe nicht gedeckt.

  • Ist ein Eingriff im Intim-Bereich schmerzhaft?

    Die Schmerzen, die Sie nach der Behandlung erwarten, sind immer von der Art des Eingriffs und natürlich von Ihrem persönlichen Schmerzempfinden abhängig. Bei Operationen werden die Schmerzen aber in jedem Fall größer sein als bei minimalinvasiven Unterspritzungen.

  • Welche Intim-Operationen sind nach einer Geburt möglich?

    Nach einer Geburt sind prinzipiell alle Intim-Operationen möglich. Es bieten sich jedoch vor allem Vaginal- und Unterbauchstraffungen an. In einigen Fällen ist auch ein gesamtes Mommy Makeover sinnvoll, das zusätzlich eine Bruststraffung oder -vergrößerung beinhaltet.

  • Wie lange sollte man nach dem Eingriff auf Geschlechtsverkehr verzichten?

    Wir empfehlen Ihnen nach Ihrer Operation rund 6 Wochen lang auf Geschlechtsverkehr zu verzichten. Schützen Sie Ihren Genitalbereich in dieser Zeit vor Reibung und Bakterien, da diese den Heilungsprozess verlangsamen können.

  • Kann eine Intim-OP wiederholt werden?

    Das Resultat einer Intim-Operation istgrundsätzlich dauerhaft. Sollte es dennoch erforderlich sein, kann die Operation auch wiederholt werden. Unterspritzungen hingegen sind in der Regel weniger dauerhaft und können bei Bedarf in regelmäßigen Abständen wiederholt werden.

  • Gibt es die Intimchirurgie auch für Männer?

    Ja, es gibt Operationen im Intimbereich auch für Männer. Der häufigste Eingriff ist die Penisvergrößerung, die sich aus zwei separaten Behandlungen zusammensetzt: der Penisverlängerung und der Penisverdickung. Beide Operationen sind risikoreicher, als jene Eingriffe, die bei Frauen durchgeführt werden, und es kommt öfter zu Komplikationen. Außerdem ist der sichtbare Erfolg meist nur gering.

    In der Fort Malakoff Klinik werden keine Intim-Operationen für Männer angeboten.

Behandlungen der Intimchirurgie

Bildquellen: © master1305 – stock.adobe.com, © marinafrost – stock.adobe.com, © Martin Villadsen – stock.adobe.com, © Chatsiri – stock.adobe.com, © Yakobchuk Olena – stock.adobe.com