Narben und "Stielbildung" bei einer Brustverkleinerung

Zur Vorbereitung für eine Brustverkleinerung sollte man die Techniken und die möglichen Narbenarten verstehen.

Narben bei einer Brustverkleinerung

Bei der o-förmigen Narbe erfolgt die Brustverkleinerung nur durch einen Schnitt um den Brustwarzenhof. Diese Narbe ist in der Regel sehr unauffällig. İm Zuge der Brustverkleinerung kann der Brustwarzenhof der Brust ım Durchmesser angepasst werden.
Diese Technik der Brustverkleinerung wird vor allem bei einer Bruststraffung angewandt, da nicht viel Gewebe entfernt werden kann.
Wenn mehr als 100 Gramm/Brust reduziert werden soll, ist diese Technik nicht sinnvoll.
Bei der narbensparenden Brustverkleinerung, i-Technik oder auch Lejour-Technik wird die Brust über einen Schnitt um den Brustwarzenhof und einen senkrechten Schnitt, ausgehend vom Brustwarzenhof bis zur Brustumschlagfalte, verkleinert.
Hierdurch entsteht überschüssige Haut entlang der senkrechten Narbe, die sich zurückziehen muss. Die entstehenden Fältelungen verschwinden bei elastischer Haut ım Laufe von 8 Wochen.

Es gibt Operateure, wie z.B. Frau Dr. Hall-Findlay aus Kanada, die diese Narbentechnik bei jeder Brustgröße anwenden. Normalerweise wird diese Art der Narbentechnik in der Fort Malakoff Klinik bei jüngeren Patientinnen und bei Resektionen bis max 500 g/Seite angewendet. Bei der umgekehrten (inversed) T-Technik der Brustverkleinerung wird die Brust über einen Schnitt um den Brustwarzenhof, einen senkrechten Schnitt vom Brustwarzenhof bis zur Brustumschlagsfalte und einem waagerechten Schnitt in der Brustumschlagsfalte verkleinert. Durch diese Technik kann jede Brustgröße zufriedenstellend reduziert werden. Der evtl. Nachteil dieser Technik sind die entstehenden Narben. İn Studien wurde die T-Narbe nach einer Brustverkleinerung von den Patientinnen allerdings nicht als Nachteil empfunden.

Die verschiedenen Brustwarzenstielbildungen bei einer Brustverkleinerung

Bei einer Brustverkleinerung wird nicht nur Brustgewebe entfernt, sondern die Brust wird neu geformt und die Brustwarze wird mit dem Brustwarzenhof in eine neue Position gebracht.
Damit die Brustwarze und der Brustwarzenhof nicht absterben und auch nach einer Brustverkleinerung weiterhin Gefühl in der Brust vorhanden ist, müssen die Durchblutung und die Nervenversorgung bestehen bleiben.
Dies erreicht der Operateur durch die sog. Stielbildung.
Die Brustwarze und der Brustwarzenhof werden mit einem Gewebeblock aus Fett- und Drüsengewebe, dem sog. Stiel, in die neue Position gebracht.
Grob unterscheidet man fünf Formen der Stielbildung sowie die Brustwarzentransplantation bei einer Brustverkleinerung:

Kranialer Stiel (Stiel von oben, z.B. Technik nach Strömbeck) Bei dieser Technik der Brustverkleinerung wird der Stiel nach oben gezogen, nachdem er stark ausgedünnt wurde.
Die Nachteile dieser Technik liegen auf der Hand. Die Durchblutung der Brustwarze kann gefährdet sein.

Medialer Stiel (Stiel von der Mitte, ın Kombination mit einer zentralen Stiel-Technik nach Hall-Fındlay) Bei dieser Art der Brustverkleinerung wird ein Stiel von der Mitte gewählt.
Wenn dieser Stiel nicht ausgedünnt wird, besteht kaum Gefahr, dass die Brustwarze abstirbt. İm Gegensatz zum kranialen Stiel lässt sich die Brustwarze besser in die neue Position bringen.

Kaudaler Stiel (unterer Stiel, z.B. Technik nach Robinson) Die Brustverkleinerung durch die untere Stielbildungen ist eine der ersten Techniken der Brustverkleinerung.
Sie gilt als sehr sicher, hat aber den Nachteil der relativ platten Brust.
Auch kommt es nach der Brustverkleinerung mit kaudalem Stiel relativ schnell zu einer erneuten Ptosis der Brust.

Lateraler Stiel (seitlicher Stiel) Der laterale Stiel bei einer Brustverkleinerung wird von einigen Operateuren zur besseren Formung der Brust angewandt. Leider wird der sog. Busen nicht so mit Gewebe aufgefüllt wie bei dem kranialem oder dem medialen Stiel.
Hierdurch wirken die oberen Brustanteile meist flacher.

Zentraler Stiel (mittiger Stiel, z.B. Technik nach Eren) Bei dem zentralen Stiel, der durch Herrn Dr. Eren in Deutschland in Kombination mit einem inneren BH bekannt wurde, lässt sich die Brust auf sehr schöne Art verkleinern. Da die Technik aber relativ aufwendig ist und nicht bei jeder Brust Anwendung finden kann, ist diese Brustverkleinerungsart nur in der Hand eines erfahrenen Operateurs sicher.

Die Brustwarzentransplantation bei Brustverkleinerung

Bei der Brustwarzentransplantation in Verbindung mit einer Brustverkleinerung wird die Brustwarze zusammen mit dem Brustwarzenhof abgelöst und an die neue Position als freies Transplantat gebracht. Diese Art der Brustverkleinerung wenden einige Operateure noch bei sehr großen Brüsten an. Durch das Ablösen der Brustwarze mit Brustwarzenhof bleibt die Stillfähigkeit allerdings nicht erhalten. Auch ist das Gefühl in der Brustwarze aufgehoben. Diese Art der Brustverkleinerung wird kaum mehr angewandt, da es auch bei Makromastie bessere Techniken gibt.

 

 

Unsere Spezialisten

Facharzt in der Fort Malakoff Klinik

Dr. Martin Kürten
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Spezialistin in der Schönheitsklinik Fort Malakoff

Dr. Wiltrud Meyer
Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie