Ohrkorrektur – kleiner Eingriff, große Wirkung

Ohrenfehlstellungen individuell behandeln

Missbildungen der Ohrmuschel sind meist angeboren und kommen relativ häufig vor. Sie beeinträchtigen nicht die Hörfunktion, sind aber kosmetisch störend. Unsere Patienten berichten einstimmig, dass die Entscheidung, abstehende Ohren einer OP zu unterziehen, ihre Lebensqualität maßgeblich verbessert hat.

Wenn die Ohroperation nicht bereits im Kindesalter erfolgt ist

Die Anlegung abstehender Ohren durch Operation wird von vielen Eltern bereits vor der Einschulung des Kindes veranlasst. Dass dennoch viele Erwachsene unter Segelohren leiden, kann verschiedene Ursachen haben. Manchmal haben die Ohren früher einfach nicht gestört. Vielleicht bestand im Kindes- oder Jugendalter auch zu große Angst vor einer Ohroperation oder die Eltern waren aus irgendeinem Grund gegen den Eingriff.

Fakt ist, dass abstehende Ohren aufgrund ihrer exponierten Stellung kaum kaschiert werden können. Frisuren sind dazu nur bedingt geeignet und wer möchte schon ganzjährig Mützen, Tücher oder Stirnbänder tragen? Nicht nur abstehende Ohren können durch eine OP korrigiert werden: Viele Patienten kommen wegen ausgerissener oder aufgrund eines Unfalls vernarbter Ohrläppchen zu uns, die den ästhetischen Gesamteindruck des Gesichts stören. Auch zu große oder ungleichmäßig geformte Ohrläppchen stellen für manche Patienten ein durchaus belastendes Problem dar. Die Größe der Ohrläppchen kann angeboren oder durch das Gewicht des Ohrschmucks und gleichzeitiges Nachlassen der Gewebselastizität bedingt sein.

Im Folgenden finden Sie eine kurze Übersicht der in der Fort Malakoff Klinik am häufigsten durchgeführten Ohren-OPs.

Ohren anlegen:

Verantwortlich für das Abstehen der Ohren sind die zu schwache oder ganz fehlende Fältelung der sog. Anthelix (Wulst der Ohrmuschel) und/oder die zu große Concha (Ohrmuschel). Die Korrektur erfolgt durch einen Schnitt hinter dem Ohr oder von vorne in der Helixfalte. Durch diese Schnittplatzierungen kann der plastische Chirurg eine kaum bis gar nicht sichtbare Narbe erreichen. Das Ohr wird dann in eine natürliche Form durch die schonende Ohr-Fadentechnik korrigiert.

Korrektur von ausgerissenen Ohrläppchen:

Durch Hängenbleiben des Ohrschmucks, z. B. beim Umziehen oder während des Sports, kann das Ohrläppchen einreißen. Für ein kosmetisch ansprechendes Ergebnis ohne unschöne Einziehungen wird die Lappenplastik-Methode eingesetzt. Ein neues Ohrloch kann nach der Narbenheilung wieder gestochen werden, sodass Sie dann wieder (zunächst medizinische) Ohrstecker verwenden können.

Ohrläppchenverkleinerung:

Angeborene zu große Ohrläppchen, aber auch zu dicht am unteren Rand des Ohrläppchens gestochene Ohrlöcher und zu schwere Ohrringe können das Ohrläppchen mit der Zeit ausleiern lassen. Auch durch das Tragen sogenannter „plugs“, Ohrstecker mit großem Durchmesser, gedehnte Ohrläppchen können wieder in Form gebracht werden. 

Im unteren Bereich wird ein Teil des Ohrläppchens entfernt und mit einer speziellen Technik so vernäht, dass möglichst keine sichtbaren Narben zurückbleiben. Sämtliche Ohroperationen werden ambulant und mit örtlicher Betäubung, auf Wunsch im Dämmerschlafverfahren, durchgeführt. Die anschließende Wundversorgung ist unauffällig. Sie müssen daher kaum Einschränkungen Ihrer Alltagsabläufe einplanen.

Unsere Spezialisten

Facharzt in der Fort Malakoff Klinik

Dr. Martin Kürten
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Spezialistin in der Schönheitsklinik Fort Malakoff

Dr. Wiltrud Meyer
Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie