Lebenslauf Dr. med. Martin Kürten

Ihr Plastischer Chirurg und Schönheitsspezialist aus Leidenschaft

Lebenslauf Dr. med. Kürten

Ihr Plastischer Chirurg und Schönheitsspezialist aus Leidenschaft

Patientenmeinungen

Bewertung wird geladen...

„Das Prinzip der Kunst ist es, mehr wiederzufinden, als verloren ging“, stellte der spanische Schriftsteller Elias Canetti fest. In dieser Kunst hat Dr. Kürten seine Passion gefunden. Dank seiner Faszination für den Menschen und dessen Ästhetik hat er die plastische Chirurgie zum Beruf gewählt. Lernen Sie Dr. Kürten jetzt kennen – als hervorragenden Arzt und privat

Der Arzt Dr. Kürten – Ein Leben für Medizin und Ästhetik

Am 16. Februar 1968 in Trier geboren, fiel Martin Kürten schon in der Schule als kreativer Geist mit einem ausgeprägten Sinn für Ästhetik auf. Schon einige Zeit vor dem Abitur wusste er, wie es danach weitergehen sollte – mit dem Medizinstudium. Das absolvierte er in Frankfurt am Main, konnte jedoch bei Auslandsaufenthalten unter anderem auch in Frankreich und Südafrika neue, spannende Einblicke in sein künftiges Fach gewinnen.

So führten Ihn seine Praktika auch zu Professor Lemperle, einem der Vorreiter für ästhetische Chirurgie in Deutschland. Hier erwachte das Interesse des angehenden, jungen Arztes für diesen Zweig der Medizin. Seine ersten Erfahrungen bei Professor Lemperle bestärkten den Studenten darin, dass er hier mit seinem Sinn für Perfektion und Ästhetik seine Berufung gefunden hatte. Er wählte den Ausbildungsweg zum Chirurgen, um seine hier gewonnen Erfahrungen in die Spezialisierung der plastischen Chirurgie mit einzubringen.

Mit diesen allgemeinen Erfahrungen gewappnet, startete er seine Ausbildung zum Plastischen Chirurgen im Jahr 2003 mit einer Anstellung bei Dr. Borsche. Dort unterstützte Dr. Kürten ab 2005 bis 2007 Herrn Dr. Borsche als Leitender Oberarzt und Chefarztvertreter im Diakonie Krankenhaus in Bad Kreuznach.

Danach begann er seine Spezialisierung auf die Brust-, Nasen- und Gesichtschirurgie.

Die Kunst der Nasenchirurgie erlernte er in einer einjährigen Anstellung bei Prof. Dr. Dr. Gubisch im Marienhospital in Stuttgart, einem der führenden Nasen- und Gesichtschirurgen. Seine Fähigkeiten beim Facelifting und der Eigenfettbehandlung im Gesicht verfeinerte Dr. Kürten unter anderem bei Dr. Patrick L. Tonnard und bei Dr. Alexis Verpaele, den Erfindern der MACS-Lifttechnik, einem sicheren und schonenden Faceliftverfahren.

Auch im Austausch mit Kollegen und auf internationalen Fachkongressen vertiefte und verbreiterte er sein Wissen und Können regelmäßig.

So startete Dr. Kürten im Jahr 2008 mit dem fundierten Fachwissen seine eigene Praxis in Mainz und nahm parallel dazu seine Arbeit an der Fort-Malakoff-Klinik auf. Dort und im Operationszentrum Am Brand führt er seine Operationen durch. Heute darf der erfolgreiche Chirurg den Titel Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie sowie Facharzt für Chirurgie führen.

Er ist u.a. Mitglied der folgenden, renommierten Fachgesellschaften:

  • DGPRÄC (Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Ästhetischen und Rekonstruktiven Chirurgen)
  • ISAPS (International Society Of Aesthetic Plastic Surgery)
  • The Rhinoplasty Society Europe (Vereinigung der europäischen Nasenchirurgen)
  • IPRAS
  • Interplast

Martin Kürten – Der Mensch hinter der (OP-)Maske

Redaktion: "Dr. Kürten, wie verbringen Sie Ihre Zeit außerhalb der Klinik?"

Martin Kürten: „Am liebsten verbringe ich sie mit meiner Frau und meinem Kind oder mit Freunden. Außerdem bin ich ein leidenschaftlicher Sportler. Wenn es die Zeit erlaubt, gehe ich laufen oder reiten oder lasse mir beim Wassersport den Wind um die Nase wehen."

Redaktion: "Was schätzen Sie im Leben ganz besonders?"

Martin Kürten: „Ich genieße gern die feinen Dinge des Lebens: ein mediterranes Essen mit meiner Familie, gute Musik oder die Ästhetik mancher Kunstwerke. Ohne solche Genussmomente wäre mein Leben deutlich ärmer.“

Redaktion: „Apropos Genuss ... Was genießen Sie an Ihrer Arbeit? Warum sind Sie Plastischer Chirurg mit der Spezialisierung in der Ästhetik geworden?

Martin Kürten: „Vieles hat mich zu meinem heutigen Beruf geleitet. Ich genieße die Schönheit und betrachte Schönes sehr gern – ganz gleich ob es eine Landschaft, Kunst, ein Tier oder ein schöner Mensch ist. Außerdem bin ich ein Perfektionist, der die Herausforderung liebt. Die plastische Chirurgie ist ein filigranes Handwerk, das auszuüben mich mit Zufriedenheit erfüllt.“

Qualifikationen

  • Leitender Arzt der operativen Abteilung
  • Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
  • Facharzt für Chirurgie

Dr. Kürten ist Mitglied in folgenden Fachgesellschaften

DGPRÄC (Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Ästhetischen und Rekonstruktiven Chirurgen)

ISAPS (International Society Of Aesthetic Plastic Surgery)

The Rhinoplasty Society Europe (Vereinigung der europäischen Nasenchirurgen)

Interplast Germany e.V. (Gemeinnütziger Verein für Plastische Chirurgie in der Dritten Welt)

„Das Prinzip der Kunst ist es, mehr wiederzufinden, als verloren ging“, stellte der spanische Schriftsteller Elias Canetti fest. In dieser Kunst hat Dr. Kürten seine Passion gefunden. Dank seiner Faszination für den Menschen und dessen Ästhetik hat er die plastische Chirurgie zum Beruf gewählt. Lernen Sie Dr. Kürten jetzt kennen – als hervorragenden Arzt und privat

Mitgliedschaften

DGPRÄC (Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Ästhetischen und Rekonstruktiven Chirurgen)
ISAPS (International Society Of Aesthetic Plastic Surgery)
The Rhinoplasty Society Europe (Vereinigung der europäischen Nasenchirurgen)
Interplast Germany e.V. (Gemeinnütziger Verein für Plastische Chirurgie in der Dritten Welt)

Der Arzt Dr. Kürten – Ein Leben für Medizin und Ästhetik

Am 16. Februar 1968 in Trier geboren, fiel Martin Kürten schon in der Schule als kreativer Geist mit einem ausgeprägten Sinn für Ästhetik auf. Schon einige Zeit vor dem Abitur wusste er, wie es danach weitergehen sollte – mit dem Medizinstudium. Das absolvierte er in Frankfurt am Main, konnte jedoch bei Auslandsaufenthalten unter anderem auch in Frankreich und Südafrika neue, spannende Einblicke in sein künftiges Fach gewinnen.

So führten Ihn seine Praktika auch zu Professor Lemperle, einem der Vorreiter für ästhetische Chirurgie in Deutschland. Hier erwachte das Interesse des angehenden, jungen Arztes für diesen Zweig der Medizin. Seine ersten Erfahrungen bei Professor Lemperle bestärkten den Studenten darin, dass er hier mit seinem Sinn für Perfektion und Ästhetik seine Berufung gefunden hatte. Er wählte den Ausbildungsweg zum Chirurgen, um seine hier gewonnen Erfahrungen in die Spezialisierung der plastischen Chirurgie mit einzubringen.

Mit diesen allgemeinen Erfahrungen gewappnet, startete er seine Ausbildung zum Plastischen Chirurgen im Jahr 2003 mit einer Anstellung bei Dr. Borsche. Dort unterstützte Dr. Kürten ab 2005 bis 2007 Herrn Dr. Borsche als Leitender Oberarzt und Chefarztvertreter im Diakonie Krankenhaus in Bad Kreuznach.

Danach begann er seine Spezialisierung auf die Brust-, Nasen- und Gesichtschirurgie.

Die Kunst der Nasenchirurgie erlernte er in einer einjährigen Anstellung bei Prof. Dr. Dr. Gubisch im Marienhospital in Stuttgart, einem der führenden Nasen- und Gesichtschirurgen. Seine Fähigkeiten beim Facelifting und der Eigenfettbehandlung im Gesicht verfeinerte Dr. Kürten unter anderem bei Dr. Patrick L. Tonnard und bei Dr. Alexis Verpaele, den Erfindern der MACS-Lifttechnik, einem sicheren und schonenden Faceliftverfahren.

Auch im Austausch mit Kollegen und auf internationalen Fachkongressen vertiefte und verbreiterte er sein Wissen und Können regelmäßig.

So startete Dr. Kürten im Jahr 2008 mit dem fundierten Fachwissen seine eigene Praxis in Mainz und nahm parallel dazu seine Arbeit an der Fort-Malakoff-Klinik auf. Dort und im Operationszentrum Am Brand führt er seine Operationen durch. Heute darf der erfolgreiche Chirurg den Titel Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie sowie Facharzt für Chirurgie führen.

Er ist u.a. Mitglied der folgenden, renommierten Fachgesellschaften:

  • DGPRÄC (Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Ästhetischen und Rekonstruktiven Chirurgen)
  • ISAPS (International Society Of Aesthetic Plastic Surgery)
  • The Rhinoplasty Society Europe (Vereinigung der europäischen Nasenchirurgen)
  • IPRAS
  • Interplast

Qualifikationen

  • Leitender Arzt der operativen Abteilung
  • Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
  • Facharzt für Chirurgie

Martin Kürten – Der Mensch hinter der (OP-)Maske

Redaktion: "Dr. Kürten, wie verbringen Sie Ihre Zeit außerhalb der Klinik?"

Martin Kürten: „Am liebsten verbringe ich sie mit meiner Frau und meinem Kind oder mit Freunden. Außerdem bin ich ein leidenschaftlicher Sportler. Wenn es die Zeit erlaubt, gehe ich laufen oder reiten oder lasse mir beim Wassersport den Wind um die Nase wehen."

Redaktion: "Was schätzen Sie im Leben ganz besonders?"

Martin Kürten: „Ich genieße gern die feinen Dinge des Lebens: ein mediterranes Essen mit meiner Familie, gute Musik oder die Ästhetik mancher Kunstwerke. Ohne solche Genussmomente wäre mein Leben deutlich ärmer.“

Redaktion: „Apropos Genuss ... Was genießen Sie an Ihrer Arbeit? Warum sind Sie Plastischer Chirurg mit der Spezialisierung in der Ästhetik geworden?

Martin Kürten: „Vieles hat mich zu meinem heutigen Beruf geleitet. Ich genieße die Schönheit und betrachte Schönes sehr gern – ganz gleich ob es eine Landschaft, Kunst, ein Tier oder ein schöner Mensch ist. Außerdem bin ich ein Perfektionist, der die Herausforderung liebt. Die plastische Chirurgie ist ein filigranes Handwerk, das auszuüben mich mit Zufriedenheit erfüllt.“