Lebenslauf Dr. med. Wiltrud Meyer

Ihre Spezialistin für regenerative Techniken

Die moderne Schönheitschirurgie setzt zunehmend auf Methoden aus der regenerativen Medizin. „Wir nutzen heute das Regenerationspotential des Körpers, um Alterungserscheinungen effektiv zu behandeln. Und in der ästhetischen Gesichtschirurgie werden durch den Einsatz von Eigenfett und Plasma deutlich bessere und anhaltende Ergebnisse erzielt“, sagt Frau Dr. Meyer, Fachärztin für plastische und ästhetische Chirurgie. Die Plastische Chirurgin nutzt regenerative Techniken auch zur natürlich wirkenden Brustvergrößerung und zum Wiederaufbau der Brust. 

Ärztliche Ausbildung und Laufbahn

Medizinstudium und Approbation begann Frau Dr. Meyer 1998 ihre Ausbildung zur Plastischen und Ästhetischen Chirurgin in der Mainzer Fachklinik für Plastische Chirurgie. Unter Chefarzt Dr. B. Keller-Lux, einem Schüler des weltweit renommierten Plastischen Chirurgen Professor Lemperle, konnte Sie hier das gesamte Spektrum der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie von Grund auf erlernen. Neben der Brustchirurgie, Liposuction und körperformenden Operationen wurde die angehende Plastische Chirurgin in den modernen narbensparenden und schonenden Facelift-Techniken ausgebildet und war zuletzt als Chefarztvertreterin tätig. 

2008 wechselte Frau Dr. Meyer an die Klinik für Plastische Chirurgie am Klinikum Offenbach zu Chefarzt Prof. Dr. H. Menke. Hier erwarb sie wertvolle Kenntnisse im Bereich der Wiederherstellenden Chirurgie nach Verletzungen und Tumoren, in der Handchirurgie und der Verbrennungschirurgischen Intensivmedizin. Mit ihrem Wechsel an die Klinik für Plastische Chirurgie am Stiftungsklinikum Koblenz unter Chefarzt Dr. med. U. Albers erweiterte die Chirurgin ihr operatives Spektrum in den mikrochirurgischen Lappenplastiken und der Handchirurgie.
Seit 2011 etablierte sie in Koblenz den Bereich „Regenerative Plastische Chirurgie“ mit Schwerpunkt Brustrekonstruktion und Matrixchirurgie.
Seit 2013 verstärkt Frau Dr. Meyer das Ärzteteam der Fort Malakoff Klinik in Mainz.
Ihre Tätigkeitsbereiche sind insbesondere die Ästhetische Gesichtschirurgie, die Brustchirurgie und die Handchirurgie, auch unter Einsatz von Eigenfett, Plasma und biologischen Matrices. Mit diesen Schwerpunkten erweitert und ergänzt Frau Dr. Meyer die Palette der in der Fort Malakoff Klinik durchgeführten Behandlungsmethoden perfekt.

Fundiertes Fachwissen durch Weiterbildung und Forschung

Die „Regenerative Chirurgie“ ist ein Tätigkeitsschwerpunkt im klinischen Alltag der Plastischen Chirurgin, der auch die Weiterentwicklung dieses spannenden Bereichs am Herzen liegt. In eigenen Forschungsprojekten untersuchte sie als Wissenschaftliche Leiterin das Potential von biologischen Matrices für eine schonende Facelift- Technik. Altersbedingte Veränderungen wie Augenringe und Falten im Mittelgesicht können mit dieser regenerativen Technik sanft ausgeglichen werden.

Auch in der Brustchirurgie spielt die Regeneration mit Eigengewebe eine immer wichtigere Rolle und wird von Patientinnen zunehmend nachgefragt. Frau Dr. Meyer vertiefte ihre Kenntnisse im Bereich des Brustaufbaus mit Eigenfett, dem „Autologen Lipotransfer“, durch intensive Weiterbildungen auch am Miami Breast Center/USA bei Dr. R. Khouri und in Berlin bei Dr. K. Ueberreiter.
In Deutschland ist die Plastische Chirurgin einer der Wegbereiter für die Eigenfett-Transplantation zum Brustaufbau und setzt hierfür regelmäßig das BRAVA® -System, einen sogenannten Vacuum-BH, ein.  

Als Autorin einer Vielzahl von wissenschaftlichen Veröffentlichungen, Vorträgen und Abhandlungen zur Anwendung regenerativer Verfahren in der plastischen Chirurgie stellt sie ihre Forschungsergebnisse und praktischen Erfahrungen einem internationalen Fachpublikum zur Verfügung. Der Besuch aller wichtigen Kongresse sowie regelmäßige Aufenthalte zu Studienzwecken bei weltweit führenden Fachkollegen in Europa und den USA, so bei Prof. Firmin (Paris), Prof. Turkof (Wien) und Dr. Tonnard/Dr. Verpaele (Brüssel) ermöglichen Frau Dr. Meyer eine ständige Weiterentwicklung ihrer operativen Techniken, wobei ästhetische Gesichts- und Brustchirurgie im Vordergrund stehen.

Frau Dr. Meyer ist Mitglied folgender Fachgesellschaften:

DGPRÄC (Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen)
IPRAS (International Confederation for Plastic, Reconstructive & Aesthetic Surgery)
ISPRES (International Society of Plastic Regenerative Surgery)
DGS (Deutsche Gesellschaft für Senologie)

Die Plastische Chirurgin privat

Redaktion: Was fasziniert Sie an der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie besonders?

Wiltrud Meyer: Die Plastische Chirurgie ist ein sehr kreatives und gestaltendes Handwerk. Deshalb stand für mich schon zu Beginn des Medizinstudiums eine chirurgische Ausbildung fest. Es kommt aber noch ein weiterer Aspekt hinzu, der die Plastische Chirurgie mehr in die Nähe des „Gärtnerns“ rückt: Der lebendige Prozess des Heilens und Wachsens nach einem chirurgischen Eingriff. Nur durch diesen Prozess kann überhaupt verlorenes Gewebe wiederhergestellt und Schönheit gestaltet werden. Dieser lebendige Vorgang ist für mich ein Wunder der Schöpfung und begeistert mich jeden Tag neu bei meiner Arbeit.

Redaktion: Wenn nach der Arbeit noch Zeit bleibt- wie verbringen Sie Ihre Freizeit am liebsten?

Wiltrud Meyer: Vielleicht ahnen Sie es nach der Antwort eben- als leidenschaftliche Gärtnerin am liebsten in unserem Garten auf dem Land, mit meiner Familie und Freunden.

Qualifikationen

  • Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie
  • Leiterin wissenschaftlicher Studien zum Thema regenerativer Techniken in der Gesichtschirurgie