Fettabsaugung Risiken

Welche Komplikationen sind bei einer Fettabsaugung möglich, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit?
Glücklicherweise kommt es bei einer Fettabsaugung selten zu Problemen.

Die Fettabsaugung hat geringe Risiken, insbesondere wenn sie in Tumeszenz-Technik durchgeführt wird. Neben den üblichen möglichen Komplikationen bei einer Operation gibt es bei der Fettabsaugung spezielle Risiken wie die unerwünschte Narbenbildung an den Einstichstellen (max. 3 mm), Ödeme, Dellenbildung und Unregelmäßigkeiten im Hautrelief. In seltenen Fällen treten Pigmentveränderungen und permanente Schädigungen sensibler Nerven auf (d.h., dass die Haut in einem kleinen Bereich taub ist. Lähmungen bestehen nicht!).
Auf jeden Fall sind auch die in der Fachliteratur beschriebenen Risiken bei einer Fettabsaugung sehr selten.
So veröffentlichte Jeffrey Klein, einer der Pioniere in der Fettabsaugung, die möglichen Risiken in einer Studie. Hier sehen Sie einen Auszug seiner Komplikationen bei mehr als 15.000 Patienten

  • 0,33% Infektion
  • 0,16% Hämatom / Serom
  • 0,11% allergische Reaktionen
  • 0,09% bleibende postoperative Schwellung
  • 0,07% vorübergehende Übelkeit
  • 0,07% vasovagale Reaktion oder Synkope
  • 0,05% postoperatives Fieber
  • 0,03% außergewöhnliche postoperative Schläfrigkeit / Müdigkeit
  • 0,03% permanente Schädigung sensibler Nerven
  • 0,01% therapiebedürftige Herzrhythmusstörungen

Sicherlich sind bei einer Fettabsaugung die Risiken auch abhängig von der Region sowie von begleitenden Operationen. Wenn Sie z.B. eine Bauchstraffung in Kombination mit einer Fettabsaugung durchführen lassen, sind die Risiken höher als bei einer alleinigen Fettabsaugung.