Brustwarzenoperation

Brustwarzenkorrektur für einen harmonischen Gesamteindruck der Brust

Die Ästhetik der weiblichen Brust wird durch das Aussehen der Brustwarze (Mamille) nicht unerheblich mitbestimmt. Fehlbildungen der Brustwarze oder des Brustwarzenhofs stören optisch und können manchmal sogar körperliche Beschwerden hervorrufen.
Durch einen kleinen Eingriff kann die Form der Brustwarze wirkungsvoll korrigiert werden.

Wenn Form oder Proportionen nicht stimmen …

Schlupfwarzen, zu große Brustwarzen oder ein überdurchschnittlich großer Warzenhof können bei den betroffenen Frauen, seltener auch bei Männern, einen oft jahrelangen Leidensdruck hervorrufen.
Manche Frauen vermeiden alle Aktivitäten, bei denen die Brust für andere relativ unbedeckt sichtbar ist, sei es beim Schwimmen, bei Saunabesuchen oder beim Sport. Hemmungen auch im ganz privaten Bereich können im schlimmsten Fall zu Krisen in der Partnerschaft führen.
Unsere erfahrenen plastisch-ästhetischen Chirurgen bieten für Probleme, die im Zusammenhang mit den Brustwarzen auftreten können, je individuelle Lösungen

Brustwarzenverkleinerung:

Sind die Brustwarzen im Verhältnis zur Brust zu groß, spricht man von hypertrophen Brustwarzen, die anlagebedingt sowohl zu dick als auch zu lang sein können. Aufgrund ihrer Größe stören sie vor allem optisch in Bikini oder BH, können aber auch Schmerzen beim Tragen von enger oder rauer Kleidung verursachen.

Schlupfwarzenoperation:

Echte Schlupf- oder Hohlwarzen können sich bei Berührungs- oder Kältereizen nicht aufrichten. Dafür verantwortlich sind verkürzte Milchgänge. Eingezogene Brustwarzen schmälern nicht nur die Attraktivität der Brust, sondern können auch zu Schwierigkeiten beim Stillen führen. Je nachdem, ob die Familienplanung abgeschlossen ist, werden entweder die Milchgänge geschont, sodass die Stillfähigkeit erhalten bleibt, oder aber durchtrennt. Bei sehr ausgeprägten Schlupfwarzen sorgt eine Operation mit Durchtrennung der Milchgänge in der Regel für das bessere Ergebnis.

Brustwarzenrekonstruktion:

Nach einer Brustkrebsoperation kommen verschiedene chirurgische Verfahren zum Wiederaufbau der Brust infrage, z. B. mit Hilfe von Implantaten oder Eigenfett. Zum Abschluss der Rekonstruktion kann die Mamille durch eine Lappenplastik geschaffen werden, während der Warzenhof tätowiert oder durch an anderer Stelle entnommenes Eigengewebe angelegt wird.

Brustwarzenhofverkleinerung:

Wenn die Größe des Brustwarzenhofs nicht zur übrigen Brust passt, kann durch einen zirkulären Schnitt, ähnlich wie bei einer Bruststraffungs-OP, das Zuviel entfernt werden. Als durchaus erwünschter Nebeneffekt wird durch den korrigierenden Eingriff meist auch eine leichte Straffung der gesamten Brust erzielt.

Die Sensibilität der Haut im Bereich der Brustwarze bleibt normalerweise erhalten. In seltenen Fällen kann es zu einer leichten Verminderung der Empfindungsfähigkeit kommen. Alle Brustwarzenkorrekturen werden ambulant mit örtlicher Betäubung und auf Wunsch im Dämmerschlafverfahren durchgeführt. Ausnahme: Kombination mit Operationen zur Brustverkleinerung, Bruststraffung oder Brustvergrößerung, die eine Vollnarkose erfordern.

Unsere Spezialisten

Facharzt in der Fort Malakoff Klinik

Dr. Martin Kürten
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Spezialistin in der Schönheitsklinik Fort Malakoff

Dr. Wiltrud Meyer
Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie