Die Lage der Brustimplantate

Unter oder auf den Brustmuskel - für jeden eine individuelle Lösung

Nicht nur Ihr Wunsch, sondern vor allem die körperlichen Voraussetzungen spielen eine Rolle für die Implantatlage. In der Fort Malakoff Klinik zeigen wir unseren Patientinnen abhängig von den individuellen körperlichen Voraussetzungen und den persönlichen Erwartungen vom Endresultat (Brustgröße- und Form), die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Arten auf. Prinzipiell unterscheidet man vier verschiedene Implantatlagen.

Subglandulär: Durch die Lage unter der Brustdrüse, aber auf dem Brustmuskel wird bei richtiger Indikationsstellung eine sehr natürliche Brustvergrößerung erreicht. Die Implantate sind einfach zu positionieren, die Nachblutungsgefahr ist sehr gering. Brustimplantate können meistens größer gewählt werden als unter dem Brustmuskel. Auch bei Anspannung des großen Brustmuskels erscheint die Brust sehr natürlich. Voraussetzung ist aber eine ausreichende Bedeckung der Implantate, die nur bei genügend Unterhautgewebe vorhanden ist. Dies kann der Operateur mit einem sog. Pinch-Test in Höhe der Achsel und der Unterbrustfalte messen.

Teilweise submuskulär: Diese Technik ist in jeglicher Hinsicht in unseren Augen die sicherste für ein langfristig schönes Operationsergebnis. Sie müssen sich keine Sorgen über die ausreichende Bedeckung der Implantate im Dekolleté machen, die Implantate sind besser vor einer Kapselfibrose geschützt. Durch den amerikanischen Arzt Dr. Tebbetts wurde diese Art der Brustvergrößerung populär. Das Implantat wird im oberen Bereich im Dekolleté sowie im Inneren der Brust durch den Musculus pectoralis – den großen Brustmuskel – bedeckt. Hierdurch sieht man keine Implantatkanten. Durch die Öffnung des Muskels in der Unterbrustfalte kann dieser sich besser bewegen, das Implantat sich im unteren Anteil gut ausdehnen, so dass eine schöne volle Brustform erreicht wird. Ein Nachteil kann die leichte Implantatbewegung bei der Anspannung des großen Brustmuskels darstellen. Dies ist aber, wenn überhaupt, eher selten der Fall.

Subfaszial: Diese Technik ist nicht bei allen Frauen zur ästhetischen Brustvergrößerung möglich, da die Muskelfaszie teilweise kaum ausgeprägt ist. Daher spielt dies OP-Technik in der ästhetischen Brustchirurgie kaum eine Rolle.

Komplett submuskulär: Die Brustimplantate sitzen komplett unter den Muskeln der Brust. Diese Art der Brustvergrößerung empfehlen wir bei sehr schlanken Patientinnen, bei denen kaum Unterhautfettgewebe vorhanden ist. Hierdurch wird das Implantat auch in der Unterbrustfalte und seitlich von Muskulatur bedeckt, so dass die Implantatkanten und -falten nicht sichtbar sind. Durch die komplette Lage unter der Muskulatur werden die Implantate teilweise unnatürlich bei Anspannung der Muskeln verformt, so dass wir diese Art des Brustaufbaus nur in ausgewählten Fällen empfehlen.


Anmerkungen unserer Spezialisten zur Implantatlage

Dr. Kürten, spezialisiert auf Brustvergrößerung

Dr. med. Martin Kürten
"Der Entscheidung zur Lage der Implantate sollte immer ein umfangreiches, individuelles Beratungsgespräch voraus gehen"

Dr. med. Wiltrud Meyer, spezialisiert auf Brustvergrößerungen mit Implantaten und Eigenfett

Dr. med. Wiltrud Meyer
"Unsere für Sie erstellten vorher-nachher Bilder und die Einlage von externen Sizern während des Vorstellungsgesprächs ermöglichen die optimale Größenwahl der Implantate"