Narben bei einer Brustvergrößerung

Unauffällig bis gar nicht sichtbar

Für Sie als Patientin spielt die Narbe, die bei einer Brustvergrößerung entsteht, in der Regel eine große Rolle. Leider kann man die Implantate bisher noch nicht narbenfrei in die Brust positionieren, aber kaum sichtbar ist möglich. Durch die verschiedenen Zugangswege kann man die für sich passende Narbe auswählen.

Die Vor- und Nachteile der einzelnen Zugangswege

Es werden drei verschiedene Zugangswege für die Brustvergrößerung unterschieden. Welche Schnittführung passend ist, hängt von den anatomischen Voraussetzungen (Implantatgröße, Brustwarzenhofgröße, Gewebefestigkeit) und den persönlichen Wünschen ab.

 

Axillärer Zugang:
Bei dieser Art der Brustvergrößerung kommt es zu keinen Narben an der Brust selbst, dafür sieht man diese bei schlechter Narbenheilung unter den Achseln. Somit wird die Narbe bei angehobenen Armen und rasierten Achseln mal mehr, mal weniger sichtbar. Durch die sog. stumpfe OP-Technik bei dieser Art der Brustvergrößerung müssen für einige Tage Drainagen eingelegt werden. Dies bedeutet, dass Sie mit zwei kleinen Schläuchen entlassen werden. Ob diese die Infektionsgefahr der Implantate erhöhen, wird unterschiedlich diskutiert. Die Positionierung von runden Implantaten stellt kein Problem dar, bei anatomischen Brustimplantaten kann sich dies schon mal schwieriger gestalten.

Submammärer/Inframammärer Zugang:
Dies ist der bei der Brustvergrößerung aufgrund seiner Einfachheit am häufigsten verwendete Zugang. Durch einen kleinen Schnitt in und knapp unterhalb der Unterbrustfalte kann jedes Implantat schnell in seine Position gebracht werden. Die Größe oder Form der Implantate spielen keine Rolle. Die in der Regel feine Narbe im Schatten der Unterbrustfalte ist in entblößtem Zustand im Liegen oder bei angehobenen Armen wenig sichtbar. Im Stehen ist die helle Narbe bei richtiger Positionierung nahezu unsichtbar.

Periareolärer/Hemiperiareolärer Zugang:
Ein kleiner Schnitt gerade am Rand vom Brustwarzenhof ist in unseren Augen die unauffälligste Narbe. Leider kann diese Art der Brustvergrößerung nicht bei jeder Frau durchgeführt werden, da der Brustwarzenhof eine gewisse Größe benötigt bzw. das Implantat nicht zu groß gewählt werden kann. Das bilden der Brustimplantattasche ist aufwendiger als bei dem inframammären Zugang, die Implantate können aber auch bei diesem Zugang ohne Probleme unter den Brustmuskel gelegt werden.